Psychotherapie

Eine Definition -

Nach einer bis heute oft zitierten methodenübergreifenden Definition von Hans Strotzka ist Psychotherapie

„…ein bewusster und geplanter interaktionaler Prozess zur Beeinflussung von Verhaltensstörungen und Leidenszuständen, die in einem Konsensus (möglichst zwischen Patient, Therapeut und Bezugsgruppe) für behandlungsbedürftig gehalten werden, mit psychologischen Mitteln (durch Kommunikation) meist verbal, aber auch averbal, in Richtung auf ein definiertes, nach Möglichkeit gemeinsam erarbeitetes Ziel (Symptomminimalisierung und/oder Strukturänderung der Persönlichkeit) mittels lehrbarer Techniken auf der Basis einer Theorie des normalen und pathologischen Verhaltens. In der Regel ist dazu eine tragfähige emotionale Bindung notwendig.“

– Hans Strotzkazit. nach Wittchen und Hoyer (2011), S. 4

..meine Definition

 

 

Ein willentlich in Kauf genommener Prozess, an dem zwei oder mehr Personen beteiligt sind, von dem mindestens einer - vermutlich jedoch alle Beteiligten - nicht genauer vorhersagen kann, was sich am Ende eines mehrmonatigen - in aller Regel aber mehrjährigen - Veränderungsprozesses an Erweiterungen und Umgestaltungen des Möglichkeitsraumes ergeben haben wird, mit dem Effekt, dass viele der bisherigen Engpässe, Verlegenheitslösungen, Vermeidungsstrategien oder Ausflüchte nicht mehr erforderlich sein werden. Ja, die Fähigkeit, Glück zu erleben und mit eben diesem Gefühl seiner Arbeit nachgehen und Zeit mit anderen teilen zu können, gehört zwingend auch mit dazu. 

Dem letzten Satz von Herrn Strotzka schliesse ich mich ohne Einschränkungen an:    "In der Regel ist dazu eine tragfähige emotionale Bindung notwendig."



Gut dass sie hier schon einmal angekommen sind: Lassen Sie es auf den Versuch ankommen und vereinbaren Sie einen Termin für ein Erstgespräch, wo zunächst einmal die Gelegenheit besteht, auszusprechen, was im Moment oder in den zurückliegenden Monaten gar nicht rund gelaufen ist. Wo sie sich allein oder unverstanden gefühlt haben. Nach einem oder einem weiteren Gespräch entscheiden Sie, ob Sie sich auf einen länger währenden Prozess einstellen wollen. Und: lassen Sie sich nicht davon abhalten, eine Psychotherapie zu beginnen, auch wenn die Wartezeit derweil einige Monate dauern würde. Duldet eine solche Therapie im Moment keinen Aufschub, dann werde ich Ihnen Wege aufzeigen, was Sie in der Zwischenzeit unternehmen können. Unter Umständen ist eine Akutbehandlung eine Möglichkeit, die Zeit bis zum Beginn regelmäßiger therapeutischer Sitzungen zu überbrücken.